Wayfair

Eine Fallstudie über Supply Chain Planung

Wayfare_EN copia.jpg
Highlights
  • Der E-Commerce Händler Wayfair war mit einer sowohl vor- als auch nachgelagerten und dabei schnell wachsenden Komplexität konfrontiert.
  • ToolsGroup hat Wayfair dabei geholfen, die große Menge an „Long Tail“ Artikelpositionen und die extreme Nachfragevolatilität in den Griff zu bekommen.
  • Vorhersagefehler, nicht länger nutzbringende oder veraltete Lagerbestände sowie die Planungszeiten konnten drastisch reduziert werden.

Projekt und Zielsetzung

In 2012 wuchs Wayfair, ein weltweiter E-Commerce Händler für Wohnaccessoires und Möbel, so stark und in eine neue Richtung, dass Alex Goldman, Senior Director of Inventory Planning & Sourcing, vorhersehen konnte, dass das Planungsystem des jungen Unternehmens an seine Grenzen kommen würde. Das Team von drei Planern brauchte ungefähr 100 Stunden in der Woche, um Vorhersagen und Nachschubaufträge zu erstellen. Dabei hatten sie es mit einem wachsenden Sortiment an Artikelnummern (SKUs) zu tun, wobei jede SKU ihre eigene Saisonalität, Nachfragemuster und Lieferzeit hatte. Der beschwerliche Planungsprozess überwältigte das engagierte aber mit knappen Ressourcen ausgestattete Team.

Ehemals bekannt als CSN, betrieb Wayfair mehr als 200 hochspezialisierte Websites, von der jede nur eine einzelne Produktkategorie, von Lautsprecherständern bis Kinderwagen, anbot. Obwohl das Unternehmen schnell gewachsen war, verpasste es wertvolle Cross-Selling-Möglichkeiten und traf die strategische Entscheidung, alle Websites unter der gemeinsamen Wayfair-Marke zusammenzuführen.

Der Kurswechsel bedeutete, dass Wayfairs dreiköpfiges Planungsteam vor vielen neuen Herausforderungen stand. Anstatt wie zuvor die Ware im Streckengeschäft auszuliefern, würden sie beginnen, Artikelbestände mit hoher Umschlaghäufigkeit selbst zu führen. Um dies zu unterstützen, eröffnete Wayfair zwei neue Distributionszentren mit eigenem Bestandsportfolio.

Alex Goldmann erklärt: „Die Komplexität wuchs sowohl vor- als auch nachgelagert. Auf der einen Seite haben wir schnell wachsende SKUs, viele davon „Long-Tails“ oder mit unsteten Nachfragemustern; auf der anderen Seite haben wir begonnen, mehr durch Handelspartner wie Walmart oder Amazon zu verkaufen - alle mit unterschiedlichen Nachfrageströmen.

Unser Team war einer Flut an Vorhersageausnahmen und manuellen Korrekturen ausgesetzt. Wir wussten, es war an der Zeit, unser Planungssystem zu überprüfen.“

Im täglichen Einsatz

Nach der Evaluierung verschiedener Möglichkeiten, inklusive des Altsystems, entschied sich Wayfair für ToolsGroups SO99+ Softwarelösung. Dabei schätzte das Unternehmen besonders ToolsGroups Leistungsbilanz beim Umgang mit großen Mengen, starker Nachfragevolatilität und „Long-Tail“ SKUs. Zudem gefiel Wayfair die einfache visuelle Benutzeroberfläche von ToolsGroup, die es den Planern erleichterte, ihre Arbeit aufzunehmen.

Wayfairs ToolsGroup-Implementierung war nur vier Monate später abgeschlossen. Heute verarbeitet SO99+ die Vorhersage für etwas weniger als eine Million SKUs und die Nachschubplanng für die 40.000 SKUs, die direkt von Wayfairs Distributionszentren versendet werden.

Ergebnisse und Vorteile

Die Fähigkeit der Lösungen von ToolsGroup mit der extremen Nachfragevolatilität des Unternehmens umzugehen, einschließlich
„Long Tail“ Artikelpositionen, hat Wayfair dabei geholfen:

  • Vorhersagefehler um 50 Prozent zu reduzieren
  • Nicht länger nutzbringende oder veraltete Lagerbestände um 50 Prozent zu reduzieren
  • Die Lagerumschlagshäufigkeit um 25 Prozent zu erhöhen

Dabei hat Wayfair diese erhebliche Leistungssteigerung erreicht, während es gleichzeitig die Planungszeit von 100 Stunden auf 15 Stunden die Woche drastisch verkürzen konnte. Das dadurch freigewordene Planungsteam kann nun für andere Aufgaben eingesetzt werden.

Kate Fratar, Senior Inventory Planning Manager, Wayfair erklärt: „Vor ToolsGroup hat mein Team viel Arbeitszeit investiert und wenig dafür erhalten. Jetzt ist die Situation umgekehrt. Wir können dem Output trauen. Das bedeutet, wir können mehr Zeit dafür verwenden, die wirklichen Ausnahme-Artikelpositionen zu beobachten, als alles hinterfragen zu müssen.“

Alex Goldman ergänzt: „ToolsGroup hat sich sehr gut angepasst und ist für uns sehr geeignet. Wir können jetzt verschiedene Service Levels für verschiedene Artikel anbieten, anstatt universell vorgehen zu müssen. SO99+ erkennt den Unterschied zwischen einem Großauftrag von 12 Einheiten und einem Einzelauftrag von 12 verschiedenen Kunden. Es nutzt die Details dieser Auftragspositionen, um die Vorhersagegenauigkeit zu verbessern.“

ToolsGroup hat Wayfair auch dabei geholfen, die geeignetsten Artikel für das beliebte „Auslieferung innerhalb von zwei Tagen“ Programm zu identifizieren. Das war vorher ein mühsamer manueller Prozess, den das Altsystem nicht ausreichend unterstützen konnte. Alex Goldman sagt: „Wir planen, dieses beliebte Programm, das Kundenloyalität und Zufriedenheitsgrad verbessert, weiter auszubauen.”

Services-Level.jpg
Wayfair.jpg
Wayfair bietet „eine Vielzahl an Dingen für Ihr Zuhause“ und ist der größte reine Internethändler für Haushaltsgüter in den USA und zunehmend auch international. 2013 erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 915 Millionen US-Dollar, eine 55 Prozent Steigerung des Umsatzes von 600 Millionen US-Dollar in 2012. Wayfair unterscheidet sich von anderen Wettbewerbern durch eine unvergleichliche Auswahl von Millionen an Artikeln, wo für jeden etwas dabei ist.

Teilen Sie diese Fallstudie